Wir verwenden Cookies für einen bestmöglichen Service. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. mehr erfahrenOK

News


Schüler Gerber, Foto: Next Liberty Graz

Der Start ins neue Jahr beginnt wundervoll: Im Januar kann man gleich drei Premieren mit Texten unserer Autor innen sehen!

Den Anfang machen das Next Liberty Kinder- und Jugendtheater mit dem "Schüler Gerber" von Felix Mitterer und das Tiroler Landestheater mit Ausschnitten aus Marc Pommerenings "Gottes Guerilla" im Stück "Andre Hofer"!

Ab 17.01.18 gibt es dann das Sozialdrama "Sibirien" von Felix Mitterer in der Tribüne Linz - Theater am Südbahnhofmarkt zu sehen....
Also nichts wie hin!

Hier gibt's Karten:
Schüler Gerber: http://bit.ly/2mmpARI
Andre Hofer: http://bit.ly/2md9NEb
Sibirien: http://bit.ly/2CXeOvD

Und hier geht's zu den Stücken:
Schüler Gerber
Gottes Guerilla
Sibirien

Heinz Rudolf Unger wird 80!

Wer noch auf der Suche nach geeigneter Lektüre für die Weihnachtsfeiertage ist, wird bei uns fündig: Wir empfehlen wärmstens die Stücke Heinz R. Ungers gegen die kalten Wintertage!

Hier geht's zum Autor: heinz-rudolf-unger
Hier zu den Stücken: Ungers Stücke beim Kaiser-Verlag
und hier zur Premiere der Proletenpassion im runden Geburtstagsjahr unseres Autors im Schauspiel Essen


Foto: Michaela Stout

Unser Autor Thomas Perle  wird mit seinem neusten Theaterstück "caroline feiert geburtstag. vergisst das sterben nicht."
am Stückefest Landestheater Niederösterreich vertreten sein.

caroline feiert geburtstag. vergisst das sterben nicht.

von Thomas Perle
Erstmals seit dem Unfalltod ihres Freundes feiert Caroline Geburtstag. Eingeladen sind ihr neuer Freund Martin, ihre Freundin Nina und ihr leiblicher Vater August, von dem sie erst kurz vor dem Tod ihres Freundes erfahren hatte. In sezierend klarer Sprache deckt der in Rumänien geborene Thomas Perle in CAROLINE FEIERT GEBURTSTAG. VERGISST DAS STERBEN NICHT. einen Geburtstagstisch voller Offenbarungen. Im Resonanzraum von Carolines Schmerz hallen die Freuden eines nicht gelebten Lebens nach.

Regie: Moritz Beichl
Samstag, 17.06.2017, 19 Uhr

Tena Štivičićs neustes Stück "Vierundsechzig Stiche"

TENA ŠTIVIČIĆ



Sie ist Mitglied des Paines Plough Young Writers Programme und der Royal Court s 50th Anniversary Season.
Tena Štivičićs Theaterstücke sind in zahlreichen europäischen Ländern aufgeführt und in zehn verschiedene Sprachen übersetzt worden.Sie sind u.a. mit dem European Authors Award ausgezeichnet worden und ihr Stück Fragile erhielt den Innovationspreis und den Europäischen Theaterpreis des Heidelberger Stückemarktes 2008.
Susan Smith Blackburn Preis, New York 2015 für Three Winters.

 
Vierundsechzig Stiche
Eine ungewöhnliche Komödie
 
4D/4H/1Dek
Frei zur UA
 
Originaltitel: SIXTY FOUR SHOTS - An unlikely comedy
Aus dem Englischen von Karen Witthuhn
 
Eve und Ben haben sich bei einer Beerdigung kennengelernt. Sie werden ein Paar und nun steht das Übliche an: Reproduktion.
Doch die will trotz punktgenauer und inzwischen etwas freudloser Ausübung nicht funktionieren. Also wendet sich das Paar an einen entsprechenden Reproduktionstechniker.
Das macht die Sache nicht schöner oder intensiver. Die beiden entfremden sich zusehends voneinander. Eve betrügt Ben mit dem Nachbarn und Ben legt sich einen Avatar an, mit dem er sein zweites Ich in verschiedenen Foren ausleben kann.
Wie kann man Vertrauen wiederherstellen, wie kann eine Beziehung funktionieren und lebendig bleiben, wie kann dieses Leben gelebt werden, ohne es zu verschwenden? Um nichts weniger geht es in ihren Gesprächen und Auseinandersetzungen in einer stressigen, digitalisierten und verrückten Welt.
Das neueste Stück von Tena Štivičić ist ein brillantes, scharfsichtiges und dialogisch hoch unterhaltsames Abbild heutiger Mittdreißiger, die den Anforderungen ihres Alltags, ihrer Eltern und Partner und vor allem ihrer selbst gerecht zu werden versuchen. Dass trotz aller Ernsthaftigkeit das Ganze auch noch wirklich komisch ist, macht diese ungewöhnliche Komödie zu einem wahrhaftigen Ereignis.

EVE: If we cast our minds to the day we met, you said no. To sex, even on the day we met.
BEN: We were at a funeral!